2006-Kleinstadthexen [Not a valid template]

Autorin: Tina Segler

Rollen männlich: 4

Rollen weiblich: 5

Spieldauer ca.: 100 Min.

Besetzung:

Vera van Ven Melanie Teubner
Sissi von Brocken Kerstin Broda
Christine le Riche Katja Eschenbach
Berit Melanie Muus
Daniel Stefan Reinhardt
Pierre le Riche Burkhard Marx
Gerhard von Brocken Mike Eschenbach
Michael van Ven Boerries Landahl
Irmi Müller Meike Schnitzler
   
Souffleur Thorsten Mohr
Bühnenbild Axel Riehmer
  Torsten Wittig
Regie Mike Eschenbach

2 Aufführungen im Stadttheater Elmshorn, 17.03.06 und 18.03.06

Inhalt des Stückes:

Vier Frauen aus einer Kleinstadt mit völlig verschiedenen Lebenswegen, treffen sich zehn Jahre nachdem sie die Schule verlassen haben wieder. Vera, erfolgreiche Moderatorin einer Latenightshow, hat sich in der Heimatstadt eine hübsche Villa zugelegt. Die Adresse lautet Blocksberg dreizehn, was Vera keineswegs als schlechtes Omen ansieht, sondern viel mehr amüsiert zur Kenntnis nimmt. Dorthin lädt sie ihre Freundinnen Berit, Sissi und Christine ein. Zuerst will jede mit ihrem „doch so schönen Leben“ prahlen. Eine hat es besser getroffen als die andere. Doch nach und nach stell sich alles ganz anders heraus.
Berit wird von ihrem Mann geschlagen, Sissi lebt in einer lieblosen Ehe, die eher eine Geschäftsbeziehung ist und ihr Mann betrügt sie. Christine hat einen armen „Hungerkünstler“ geheiratet und sie selbst findet einfach keine Anstellung als Rechtsanwältin. Auch Vera, hat Probleme, die Einschaltquoten ihrer Show sinken.
Nachdem alle ihre Geschichte erzählt haben, stellt Vera, die alles entscheidende Frage: Warum? „Warum kämpft ihr nicht mehr! Wir wollten doch alles anders machen. Wir wollten die Welt verändern! Warum tun wir es nicht einfach?“ Ja, warum eigentlich nicht? Und so fängt langsam ein Plan an zu reifen. Erst nur „so im Spaß“, aber wie in einem Hexenkessel beginnt es zu brodeln. Und schließlich ist der Zaubertrank fertig: Veras einsames Haus wird zum Leben erweckt.
Das Haus auf dem Blocksberg, einmal liebevoll von Christine „Hexenhäuschen“ getauft, beherbergt nun die „Kleinstadthexen“.
Spätestens nach einem Artikel in der Presse ist die gesamte Stadt überzeugt, dass es sich bei den vier Frauen um Hexen handelt

Über die Autorin:
siehe „http://www.rheinsegler.de

zurück zur Historie